Letzte UX9-Domains sichern

Nach gut 7 Jahren ist es nun doch soweit, ich trenne mich von den restlichen „UX9“-Domains. Und du kannst deine Chance nutzten und diese drei stelligen Domains schnappen!

Angefangen hat es mit der Idee, möglichst viele ähnliche Domains zu sammeln und alle an meinen UX9-URL Shortener anzubinden. Erhofft haben wir uns damit, dass die Möglichkeit sehr viele kurze URLs zu generieren, noch mehr Leute anlocken wird. Da es sichtbar zu mehr Traffic geführt hatte, haben wir an dieser Strategie gearbeitet und dabei ist folgendes entstanden.

Wichtig war, dass alle Domains ein ähnliches Schema aufweißen. Da mit „UX9“ bereits die „Grunddomain“ existierte, sollten alle weiteren nach diesem Schema angeschafft werden. Sprich alle Domains mit dem Schema [a-z0-9]x[0-9].de, was insgesamt 360 Möglichkeiten ergibt. Damit dies auch gelingt, haben wir uns einen Robot programmiert, der alle 360 Domains überwacht und sobald diese frei werden automatisch registriert. Das hat so gut funktioniert, dass wir zu spitzen Zeiten über 100 Domains in unserem Netzwerk hatten.

Mit der Zeit mussten wir feststellen, dass sich der zusätzliche Service nicht rechnet und finanziell sowie in der Verwaltung nicht mehr tragbar wurde. Seit etwa einem Jahr haben wir darum etliche Domains verkauft, verschenkt oder gekündigt. Nun ist es aber soweit, dass wir bis Ende des Jahres tatsächlich (fast) alle Domains los sind und uns wieder auf das Hauptgeschäft kümmern können. Nämlich das Kürzen von URLs und nicht dem Kaufen von neuen Domains.

Die restlichen Domains werden hier veröffentlicht und können ab sofort erworben werden. Für weitere Informationen melde dich einfach bei mir.

Aktuelle Liste:

Elnu CDN ist jetzt öffentlich!

Mit Elnu CDN ist mein eigenes Content Delivery Network nun endlich live gegangen. Seit einiger Zeit nutze ich es bereits selbst, um eigene Dateien, wie .js, .css, .png/.ipg, hochzuladen und über das bekannte CloudFlare CDN zu verbreiten. Ab sofort ist es aber für jeden nutzbar und beinhaltet auch alle bekannten Bibliotheken wie jQuery, Bootstrap, AngularJS oder VueJs.

Dabei ist die Funktionsweise sehr einfach erklärt. Mit einem MX-Code, den ihr über meine Social-Media Plattformen erhaltet kann man sich ganz simple anmelden und dann Dateien bis maximal 1.000 kb hochladen. Ein Limit wie viele Dateien es insgesamt sind, oder wie viel Speicher verbraucht wird gibt es nicht. Auch ein Traffic Limit gibt es nicht. Damit ist es ein großer Vorteil gegenüber Amazon oder ähnlichen Anbietern.

Die Daten werden dann auf einem Server abgelegt und von CloudFlare abgerufen. Durch den Caching-Mechanismus wird die Datei zum einem beim Client in den Browser Cache geschrieben und zum anderen über CloudFlares CDN weltweit bereitgestellt.

Eine Änderung oder Löschung der Datei aus dem Cache ist eigentlich nicht gedacht. Könnte aber durch ein erneutes Hochladen zurückgesetzt werden. Durch diesen Mechanismus lassen sich in der Regel mehrere GB Datentransfer und auch Performance einsparen.

Warte nicht länger und hole dir auch einen MX-Code. Damit stehen dir übrigens alle Produkte zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem mein Monitoring Service, mein URL-Shortener „UX9“ inklusive Datei-Upload und der Zhylon Deployment Service.

GitHub bietet nun unbegrenzte private Repositories

So fängt das Jahr doch gut an. GitHub hat am vergangenen Montag bekannt gegeben, dass der kostenlose Plan nun auch unbegrenzt viele private Repositories enthält. Bislang war dies nur beim PRO-Plan möglich. Bis zu einer Anzahl von drei Projektteilnehmern benötigt man nun nur noch einen kostenlosen Plan.

Gerade für Schüler, Studenten und Personen, die gerade mit dem Programmieren anfangen wollen sind das gute Neuigkeiten. Im Gegensatz zu der Alternativen Bitbucket von Atlassian, bietet GitHub immer noch ein paar mehr nützliche Features. Vor allem im Bereich der Service Integrationen ist GitHub immer noch weiter vorn.

Nach der Übernahme durch Microsoft im vergangen Oktober, war dieser Schritt schon fast abzusehen. Das ursprüngliche Modell von GitHub zur Monetarisierung des Dienstes unterscheidet sich von Microsoft. Microsoft muss nicht mit kleinen Teams Geld verdienen – das ist der Hauptteil der Einnahmen. Stattdessen ist das Unternehmen mehr daran interessiert, große Unternehmen dazu zu bringen, den Dienst zu nutzen.

GitHub sagt heute, dass die GitHub Developer Suite zu GitHub Pro wird. Das Unternehmen gibt an, dies zu tun, um „den Entwicklern zu helfen, die benötigten Werkzeuge besser zu identifizieren“.

GitHub Business Cloud und GitHub Enterprise (jetzt als Enterprise Cloud und Enterprise Server bezeichnet) werden jetzt unter dem Label GitHub Enterprise und unter dem Preis pro Benutzer angeboten.

Wem die Plattform egal ist und mehr als drei Benutzer im Team haben möchte, der sollte sich mal GitLab anschauen. Hier bekommt der Benutzer kostenlos oder für wenig Geld viel extra Leistung. Gerade für kleinere Unternehmen zahlt sich das aus.

Neues Composer Release v1.6.4 mit Sicherheitsupdate

Am Freitag (13.04.2018) hat das Composer-Team v1.6.4 veröffentlicht welches ein Sicherheitsupdate enthält. Alle Benutzer sind also angehalten die neue Version zu installieren. Laut einem Tweet von Jordi Boggiano enthält es auch Triage/Merging/Fixing für fast 200 Issues. Eine Liste was das Release alles enthält findest du auf GitHub.

Composer v1.6.4

Hier mal der Auszug aus GitHub (via https://translate.google.de/):

  • Sicherheitsupdates in einigen Randfallszenarien, empfohlenes Update für alle Benutzer
  • Die Regression beim Versionsraten von Pfad-Repositories wurde korrigiert
  • Das Entfernen von Alias-Paketen aus dem Repository wurde behoben, wodurch einige ungewöhnliche Fehler behoben werden konnten
  • Die Aktualisierung von Paket-URLs für GitLab wurde korrigiert
  • Behoben run-script – list failing, wenn Scripthandler definiert wurden
  • Init-Befehl behoben, der bei der Auswahl von Paketversionen nicht die aktuelle PHP-Version berücksichtigt
  • Die Behandlung von Großbuchstaben-Paketnamen in Warum / Warum-Nicht-Befehlen wurde korrigiert
  • Behebung des Problems, dass die Symlink-Behandlung von classmap ausgeschlossen wurde
  • Dateisystem-Berechtigungen von PEAR-Binärdateien behoben
  • Verbesserte Leistung von Subversion-Repos
  • Weitere kleinere Korrekturen

Composer lässt sich wirklich einfach aktualisieren. Dazu einfach in der Konsole folgenden Befehl ausführen: