Installation eines MEAN.JS Stack

In diesem Beitrag werde ich darauf eingehen, was MEAN.JS eigentlich ist, wie man einen MEAN.JS Stack auf seinem Server aufsetzten kann und was man hierbei für Vorteile hat. In einem späteren Beitrag werde ich dann an einem Beispiel beschreiben, was man mit MEAN.JS machen kann.

Was ist MEAN.JS?

MEAN.JS ist eine Full-Stack-Software-Lösung, die dabei hilft eine Web-Anwendung schnell, robust und in Produktion besser wart bar zu machen. Dabei werden die Technologien MongoDB, Express, AngularJS und Node.JS verwendet. Daher kommt auch der Name MEAN.

MEAN.JS Logo - Maxham.de
MEAN.JS

Warum MEAN.JS?

MEAN.JS hilft dabei unnötige Routinearbeiten und häufige Fehler während der Laufzeit der Anwendung zu vermeiden. Das Hauptziel ist es, eine einfache und gut lesbare OpenSource-Lösung zu verwenden, die man in seinen Webprojekte verwenden kann und vertrauen kann.

Die MEAN Komponenten

Fangen wir mit MongoDB an. MongoDB ist eine NoSQL-Datenbank und im Großen und Ganzen JSON (oder JSONB) Dokumente verwaltet. Die Dokumentation von MongoDB ist gigantisch umfangreich und hilft sicherlich, MongoDB besser zu verstehen.

Express.js – ist ein serverseitiges Web-Application-Framework, das für die JavaScript basierende Plattform Node.js läuft.

Angular.js – ist ein clientseitiges JavaScript MVC-Framework, das zur Erstellung von Single-Page-Webanwendungen verwendet wird. Das von Google entwickelte Framework ist eines der beliebtesten und führendsten Frameworks in diesem Bereich.

Node.js – ist eine serverseitige Plattform zum Betrieb von Netzwerkanwendung.

Voraussetzungen

  • GIT $ git –version
  • Node.js & npm $ npm install && npm install -g bower
  • MongoDB
  • Bower
  • Grunt $ npm install -g grunt-cli
  • Gulp (optional) $ npm install -g gulp

Wie man sehen kann, ist weder Express noch AngularJS in der Liste enthalten. Dies kommt daher, dass MEAN.JS die Abhängigkeiten automatisch installieren kann.

Download MEAN.JS

Es gibt zwei Möglichkeiten wie man MEAN.JS installieren kann. Die von mir bevorzugte Methode ist, das Git-Repository direkt in ein lokales Verzeichnis zu kopieren. Das geht mit dem folgenden Befehl:

$git clone https://github.com/meanjs/mean.git meanjs

Mit diesem Befehl wird die aktuelle Version von MEAN.JS in das lokale Verzeichnis „meanjs“ geklont. Alternativ kann man sich den Build direkt als ZIP-Datei herunterladen.

$wget https://github.com/meanjs/mean/archive/master.zip

MEANJS installieren

Nachdem MEAN.JS nach den oben genannten Schritten in ein Verzeichnis kopiert wurde, muss folgender Befehl ausgeführt werden:

$npm install

Mit diesem Befehl werden alle Abhängigkeiten, die für die Anwendung benötigt werden installiert. Anschließend kann man die Anwendung mit dem Befehl $grunt starten. Sollten mit diesem Befehl Warnungen angezeigt werden, kann versucht werden diese mit $grunt -serve ODER $ grunt -force zu umgehen. Ein Versuch die Anwendung mit $grunt -force auszuführen sollte jedoch vermieden werden.

 

Private Packages mit Composer

Wer bereits in größeren PHP-Projekten entwickelt hat weiß, dass man um eine Paketverwaltung nicht drum herum kommt. Üblicherweise ist dies Composer. Mit Composer hat man Zugriff auf tausende Packages die vor allem in Packagist zu finden sind.

Doch manchmal kann man keine öffentlichen Pakete verwenden oder möchte explizit nur seine eigenen, privaten Pakete verwenden. Hier hat man mit Composer auch viele Möglichkeiten. Ich beschreibe hier aber in der Schnelle eine Lösung, wie es mit Bitbucket möglich wird.

Um die Pakete von Bitbucket, bzw. einem Repository anzuziehen, müssen ein paar Anpassungen an den composer.json-Dateien vorgenommen werden.

Im Hauptprojekt muss in der composer.json folgendes eingetragen werden:

Im eigentlichen Package sieht die composer.json dann wie folgt aus:

PHP Stories: Extract()

Einstieg in PHP Stories

Ich möchte heute mit einer neuen Serie Beginnen. Ich nenne sie „PHP Stories“.
Ich werde in regelmäßigen Abständen einen kleinen Beitrag erstellen, in dem ich eine PHP Funktionalität erklären werde und dessen Vorteile nennen werde.

Heute beginne ich mit der „extract“ Funktion.

Extract()

Manchmal kann es vorkommen, dass du in deinem Projekt mehrere Variablen einer Funktion oder Methode übergeben musst, bei dem jeder Parameter mit seinem Namen zu identifizieren ist.
Eine Möglichkeit wäre die Funktion „func_get_args()„, doch in diesem Fall würde man den Namen des Parameters nicht bekommen, sondern lediglich den Index. Zum Beispiel: $args[0], $args[1]…
Mit „extract()“ bekommst du jedoch alle Parameter mit Ihrem „richtigen“ Namen. Sogar die Reihenfolge spielt hierbei keine Rolle.

Hier mal ein Beispiel:

Dies wird vor allem in großen Frameworks verwendet, wenn viele Daten z.B. von einem Controller an eine View übertragen werden müssen.

In der nächsten Ausgabe werde ich die Funktion „compact()“ erklären, die genau das Gegenteil macht.

GitHub Streaking Challenge

Vorteile der Challenge

Du wirst zum Coden gezwungen
Arbeiten an Open-Source-Projekten werden oft äußerst ungern gemacht. Oder man bekommt das Gefühl, dass man eigentlich keine Zeit dafür hat. Aber in Wirklichkeit haben wir viel Freizeit – es ist nur so, dass wir die Zeit am Ende doch nur vor dem Fernseher verbringen, oder unnötig im Internet surfen. Ich habe festgestellt, um diese Angewohnheiten erfolgreich zu umgehen, muss ich mir eine selbst auferlegte Pflicht machen. Denn ich muss meinen Code pushen um meine Streaks fortzuführen. Und ohne es wirklich bemerkt zu haben, habe ich angefangen dem täglichen Coden eine gewisse Priorität zuzuschreiben.

Du organisierst dich besser
Meine bisherige Erfahrung bei der Challenge zeigt, dass es auch einer gewissen Organisation bedarf, immer die richtige Zeit zu finden um an den Projekten weiter zu arbeiten. Egal ob in den frühen Morgenstunden vor der Arbeit, oder erst am Abend anstatt die üblichen Programme im Fernseher anzuschauen. Ich programmiere lieber am späten Abend. Ich finde dann bin ich am produktivsten. Das muss jedoch jeder für sich selbst herausfinden.

Deine Programmierung wird sich verbessern
Dies ist eigentlich ganz leicht erklärt. Je mehr Code du schreibst, und umso mehr Projekte du vorantreibst, desto mehr wirst du deinen Horizont erweitern. Außerdem wird sich deine Codequalität fortlaufend verbessern. Außerdem gibt es noch einen Vorteil. Da du an Open-Source-Projekten arbeitest, wirst du immer motivierter, dass dein Code auch von fremden Entwicklern gelesen werden kann. Und ich glaube, dass genau das einen guten Programmierer ausmacht.

Zuletzt: Open-Source macht Spaß!
Wenn du den ganzen Tag damit verbracht hast, jede Menge neue Codezeilen zu erzeugen, dann hast du dich vielleicht schon mal gefragt: „Wofür das Ganze?“. Mit Open-Source-Projekten kannst du deine Projekte teilen. Außerdem kannst du jede Menge Unterstützung von anderen erfahrenen Entwicklern bekommen. Du wirst selbst schon mal in der Situation gewesen sein, als du dachtest, dass in dem Projekt X eine Komponente Y fehlt. Hier werden dich andere Entwickler auf ganz neue Ideen bringen und dir auch kräftig unter die Arme greifen.