Warum du immer Timeouts definieren solltest

Roberto Vitillo (@ravitillo) schreibt in seinem Beitrag darüber, warum ihr bei API Calls immer darauf achten solltet, auch Timeouts zu verwenden.

Das ist tatsächlich auch etwas, was mir relativ häufig auf Webseiten aufgefallen ist. Plötzlich ist eine Seite sehr langsam, lädt über eine lange Zeit oder ist gar nicht erst erreichbar. Hier kann es unter anderem dann daran liegen, das der Server eine Schnittstelle aufrufen möchte, welche nicht erreichbar oder viel zu lange für eine Antwort benötigt.

Sind bei solchen Szenarien dann keine Timeouts in der Anwendung definiert, so muss mit unerwarteten Problemen der Anwendung gerechnet werden. Im schlimmsten Fall, ist die Anwendung nicht erreichbar weil z.B. Nginx ein Gateway Timeout zurück meldet.

Hier kommt ihr nun weiter zum Blog-Eintrag. Ist wirklich sehr zum empfehlen und auch mit einige Code Beispielen: https://robertovitillo.com/default-timeouts/

2 Gedanken zu „Warum du immer Timeouts definieren solltest“

    1. Wenn deine Datenbank auf einem anderen Server ausgeführt wird und dieser evtl. zusätzlich noch sehr langsam, dann kann sich dies tatsächlich sehr negativ auf die Performance auswirken.
      Versuche doch Mal Datenbankabfragen in einen lokalen Cache zwischen zu speichern und diese Daten dann primär zu verwenden.
      Dies geht aber halt nur dann, wenn dein Conte t relativ statisch ist, zb wie hier mein Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.