DigitalOcean: Server Deployment

Im Gegensatz zu anderen Anbietern hat sich DigitalOcean hauptsächlich auf das Deployment von virtuellen Cloud Server konzentriert. Da hier in den vergangenen Jahren ständig optimiert wurde, kann nun in wenigen Sekunden eine neue virtuelle Maschine aufgesetzt werden.

In der Web-Oberfläche muss man zunächst ein Image auswählen dass eine Distribution oder ein anderes Paket wie Node.js, MongoDB, LEMP oder Docker sein kann. Im Anschluss wählt man noch die gewünschte Server Größe. Da gibt es verschiedene Stufen die man auswählen kann. Diese steigen von 512MB RAM für 5$ auf bis zu 64GB RAM für 640$. Der verfügbare Speicher (SSD Disk) steigt auch entsprechend an. Wer mehr Speicherkapazität benötigt kann sich zusätzlich ein Block Storage anhängen. Diese sind aktuell aber nur in NYC1 und SFO2 verfügbar. Die Kosten betragen 0,10$ je GB.

Digital Ocean: create droplet
Digital Ocean: create droplet

Im Anschluss kann man optional noch den Hostnamen angeben. Außerdem kann man bis zu zehn virtuelle Maschinen gleichzeitig mit demselben Image erstellen. Mit diesen drei Schritten ist man wirklich echt schnell und kann so in kurzer Zeit eine virtuelle Maschine aufsetzen. Wenn man dies einige Male gemacht hat, dauert es bis zum Zugriff auf den Server nur ein bis zwei Minuten.

Ein weitere Vorteil von DigitalOcean ist die sehr übersichtliche API. Hier kann man dann über einen einzigen Befehl einen neuen Server, mit entsprechenden vorinstallierten Anwendungen und SSL-Zertifikaten erstellen. Somit benötigt man auch kein root-Passwort mehr.

Deployment

Doch für was kann man das nun nutzen? Man kann mit DigitalOcean in kurzer Zeit ein komplexes Netzwerk in verschiedenen Datenzentren aufbauen. Denkbar wäre auch das Aufsetzten von Hochverfügbarkeits-Systemen (HA für high availability) die durch die Möglichkeit der Skalierung schnell angepasst werden können. Durch das schnelle Aufsetzten und die Nutzung der API ist es aber auch für Entwickler Teams ein hoher Vorteil. So können einheitliche Server aufgesetzt werden oder im Handumdrehen Test-Server erstellt werden, die die Applikation bereits installiert haben. Wie man dies durch die API realisieren kann, werde ich in einem weiteren Beitrag berichten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.